Auswahl

Eine Käseplatte ist interessant, wenn sie verschiedene Geschmackserlebnisse bietet. Diese erreicht man einerseits durch verschiedene Käsetypen (Extrahart-, Hart-, Halbhart- und Weichkäse) und andererseits, wenn man sich an verschiedene Reifungen und Milcharten herantraut. Also zum Beispiel auch mal Ziegenkäse, Rotschmierkäse oder Schweizer Blauschimmelkäse ausprobieren. Die Käseplatte kann aber auch einem Thema untergeordnet werden. Z.B. einer Region.

Neues entdecken

Du suchst Inspiration für die Käseauswahl auf deiner Käseplatte? Du willst neue Käsesorten entdecken? Dafür gibt es den Cheesefinder von Schweizer Käse! Gib einfach im Suchfeld ein Stichwort zum Käse ein oder setze deinen Filter nach Wahl und begib dich auf Entdeckungsreise.

Neue Käsesorten entdecken

Mengen

Je nach Anlass und Situation variiert die Käsemenge pro Person stark. Sie ist abhängig vom Zeitpunkt und der Dauer des Anlasses sowie von Hunger und Essvermögen der Gäste.

Wir empfehlen sich ungefähr an folgenden Angaben zu orientieren:

Je grösser die Gesamtmenge, desto mehr Sorten können auch angeboten werden. Auf Platten mit portioniertem Käse sollte pro Person von jeder Sorte mindestens ein Stück vorhanden sein.

Verwendung der Platte

Anzahl Käsesorten

Käse pro Person

Brot pro Person

Apéro

1-4

40-60g

bis 120g

Zwischenmahlzeit

4-10

80-120g

40-80g

Hauptmahlzeit

5-12

150-250g

20-40g

Dessert

3-8

60-80g

20-40g

Optik

Käseteig ist in der Regel farbneutral, um nicht zu sagen bleich. Liegt allzu viel bleich neben bleich, sieht eine Platte langweilig aus. Damit eine Käseplatte interessant und attraktiv wirkt, sollte bewusst mit Form- und Farbkontrasten gearbeitet werden, um eine abwechslungsreiche Präsentation zu erhalten.

Als Garnitur dienen weitere Nahrungsmittel, die geschmacklich zu den Käsen passen, wie zum Beispiel frische oder getrocknete Früchte, Nüsse oder Cracker. Bei der Auswahl der Produkte sollte zudem darauf geachtet werden, dass deren dekorativer Charakter auch entsprechend zur Geltung kommt und Farbkontraste schafft bzw. für Farbtupfer sorgt.

Achtung: Essiggemüse oder Tomaten saften – am besten werden sie in Schälchen präsentiert, statt sie in direkten Kontakt mit dem Käse zu bringen. (Schwarze) Oliven saften zwar nicht zwingend, färben aber ab, weshalb auch hier ein Kontakt mit dem Käseteig vermieden werden sollte.

Als Dekoration bezeichnet man zusätzliche Gestaltungselemente, welche jedoch im Gegensatz zur Garnitur nicht essbar sein müssen. Mit den Dekorationen kann vor allem der Stil einer Platte unterstrichen werden.

Die Käseplatte

Holzbretter, Schiefer- oder Marmorplatten eignen sich gut zum Belegen. Als Platte kann auch ein Spiegel oder Glas zum Einsatz kommen. Aber Achtung: einmal gelegt, hinterlassen die Käse Spuren und können nur mit grossem Putzaufwand nochmals verschoben werden. Vorsicht gilt bei Silber oder Edelstahl. Sie sind weniger geeignet, da sie den Geschmack des Käses verändern können!

Tipps & Tricks

  • Am Rand der Platte immer ca. 1 cm Rand freilassen, damit die Platte gehalten werden kann.
  • Wenn möglich zwischen den verschiedenen Sorten auf der Platte etwas Abstand lassen.
  • Saisonale Garnituren verwenden (Erdbeeren im Frühsommer, Feigen im Herbst etc.)
  • Zuerst die Käseportionen vorschneiden und dann erst beginnen die Platte zu legen
  • Weichkäse immer auf die Rinde legen, nicht auf den Käseteig, sonst bleiben die Stücke an der Platte kleben. Aus demselben Grund sollten sich die Weichkäsestücke nicht berühren.
  • Die Platte ca. 30 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen, damit sich das Aroma des Käses vollständig entfalten kann.