Gestiegene Schweizer Käseexporte und -importe

Mit positiver Handelsbilanz für die Exporte

Die Schweizer Käsebranche konnte 2013 weltweit 1‘104t mehr Schweizer Käse exportieren. Dies entspricht einem Plus von 1.7%. Total wurden 68‘009t Schweizer Käse exportiert. Trotz eines wirtschaftlich schwierigen Exportumfeldes fiel die Bilanz auch wertmässig positiv, mit einem Plus von 4.8% aus. Zulegen konnten insbesondere Le Gruyère AOP, Tête de Moine AOP, Raclette, Switzerland Swiss, sowie Fertigfondue.

Die heute von Switzerland Cheese Marketing AG (SCM) und TSM Treuhand GmbH (TSM), Bern, veröffentlichten Zahlen für 2013 sind mit 68'009t (+1‘104t, +1.7%) exportiertem Käse, Schmelzkäse und Fertigfondue positiv für die Schweizer Käsebranche. Diese Zunahme ist umso erfreulicher da dies zeigt, dass die Konsumenten im Ausland trotz verschlechterter Kaufkraft bereit sind, den höheren Preis für  Schweizer Qualität zu bezahlen. Die in den letzten Jahren durchgeführten Preiserhöhungen und die zunehmende Preissensibilität des Konsumenten haben negative Auswirkungen auf die Abverkäufe. Nichtdestotrotz konnte im Ausland mittels rigoroser Marktbearbeitung der Verkauf mengen- und wertmässig gesteigert werden. Der Erlös für die Käsebranche erhöhte sich von CHF 576.1 Mio. im 2012 auf CHF 603.5 Mio. im 2013. Der wichtigste Handelspartner für Schweizer Käse ist Europa. Über 80% der Schweizer Käseexporte (55'887t) gehen in unsere Nachbarländer. Hauptabnehmer bleibt Deutschland mit 30'121t (+2.6%), Italien 11'848t (-0.2%) und Frankreich 5'621t (-4.6%). Die Exporte nach Übersee nahmen um +1‘809t (+17.5%) auf total 12‘122t zu. 

Die Zugpferde: Emmentaler AOC, Le Gruyère AOP und Appenzeller®

Die bekannten Sorten Emmentaler AOC (16'870t, -5.6%), Le Gruyère AOP (12'207t, +5.9%) und Appenzeller® (5'185t, 0.0%) machen mit 34'262t über die Hälfte (50.4%) der Schweizer Käseexporte aus. Die Konsumenten kennen und schätzen diese Produkte. Sämtliche anderen Käsesorten sowie die Spezialitäten profitieren von ihrem Image. So konnten Raclette (+171t, +12.0%), Tête de Moine AOP (+69t, +5.4%) sowie Switzerland Swiss (+2‘246t, +151.9%), Fertigfondue (+453t, +9.7%) und andere Käse - insbesondere Reibkäse -  (+1‘754t, +321.7%) kräftig zulegen. Sorten wie Vacherin Fribourgeois AOP (+11t, +4.2%) und Appenzeller® (+2t, +0.0%) konnten ihre Marktposition halten. Käse der Kategorien „Andere Hart- und Halbhartkäse“, die viele Spezialitäten aber auch Industriekäse enthält, haben hingegen stark verloren. Die Einbusse betrug insgesamt -2‘139t (-6.7%). Gleiches gilt für die Kategorie Frischkäse inkl. Quark (-956t, -14.3%), Weichkäse (-84t, -8.2%), Schmelzkäse (-136t, -8.7%), sowie dem Vacherin Mont d’Or AOP (-7t, -16.7%), Sbrinz AOP (-36t, -17.3 %) und Tilsiter (-119t, -28.7%).

Importe legten um +2.5% zu

Seit 2007 steigen nicht nur die Schweizer Käseexporte ins Ausland an, auch der Importdruck steigt stetig an. Im Jahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr um +1‘279t, oder +2.5%. Insgesamt wurden 52'133t Käse importiert. Wertmässig liegt der Import bei CHF 378.2 Mio. Die Detailanalyse zeigt, dass diese Zunahme zu einem wesentlichen Teil auf Importe aus Deutschland zurückzuführen ist. Diese nahmen um 11.8% oder mengenmässig um +1‘281t zu. Diese Menge wurde zu einem Preis von CHF 4.6 pro kg eingeführt. Diese „Billigware“ fliesst wahrscheinlich vor allem in den HoReKa-Bereich (Hotels, Restaurants und Kantinen) und in gewisse Industriezweige der Nahrungsmittelbranche, die als einziges Kaufkriterium den Preis berücksichtigen. Ausländische Spezialitäten, wie Blauschimmelkäse oder Weichkäse des Mittel- und Hochpreissegmentes z.B. aus Frankreich, haben 2013 abgenommen.

Positive Handelsbilanz für den Schweizer Käse

Trotz angespannter wirtschaftlicher Lage in den verschiedenen Exportländern und den durchgeführten Preiserhöhungen, konnte der mengenmässige Konsum von Schweizer Käse erhöht werden. Zu beachten ist, dass die Ausgaben für Schweizer Käse im Ausland um CHF 27.4 Mio. zugenommen haben. Der verzeichnete Importzuwachs ist insbesondere auf den Zuwachs von sehr günstigen Halbhart- und Hartkäsen zurückzuführen, die vor allem in die preissensible Nahrungsmittelindustrie und das Gastgewerbe fliessen. Die Zunahme der übrigen ausländischen Spezialitäten konnte erstmals gedrosselt werden.

Exporte von Käse, Schmelzkäse und Fertigfondue von Januar bis Dezember 2013 im Vergleich zur Vorjahresperiode
(t, Rundungsdifferenzen sind möglich).

Käseexporte Januar bis Dezember

Quelle: TSM Treuhand GmbH, Bern / OZD
Käseexporte (Tonnen)20122013Differenz%
Frischkäse, Mozarella Quark6'6665'710956-14.3
Weichkäse1'034950-84-8.2
Halbhartkäse17'76116'685-1'076-6.1
Hartkäse34'67635'643+966+2.8
Schmelzkäse1'5591'423-136-8.7
Fertigfondue4'6635'116+453+9.7
Andere Käse5452'299+1'754+321.7
Total66'90568'009+1'104+1.7