Maison de la Tête de Moine“

Ein Jahr nach der Übernahme der Aktivitäten des Domaine de Bellelay in Verbindung mit dem Tête de Moine durch die Käserei Amstutz aus Fornet-Dessous erhält die Lokalität den neuen Namen „Maison de la Tête de Moine“. Diese Umbenennung bietet auch Gelegenheit, Bilanz über das vergangene Jahr zu ziehen und die Neuheiten am Ort, an dem der Tête de Moine vor über 800 Jahren geboren ist, zu präsentieren.

Ein Jahr nach der Übernahme der Aktivitäten des Domaine de Bellelay in Verbindung mit demTête de Moine durch die Käserei Amstutz aus Fornet-Dessous erhält die Lokalität den neuen Namen „Maison de la Tête de Moine“. Diese Umbenennung bietet auch Gelegenheit, Bilanz über das vergangene Jahr zu ziehen und die Neuheiten am Ort, an dem der Tête de Moine vorüber 800 Jahren geboren ist, zu präsentieren.Die Interprofession Tête de Moine zieht für alle Standorte, die besucht werden können, eine sehr positive Bilanz über das vergangene Jahr. An den Standorten Bellelay, St-Imier und Saignelégier wurden 18‘800 Eintritte verkauft. Die letztjährige Gesamtbesucherzahl an den drei Standorten kann somit auf rund 50‘000 geschätzt werden.

Die Umbenennung in Maison de la Tête de Moine erfolgt etwas weniger als ein Jahr nach der Übernahme der Aktivitäten durch die Käserei Amstutz aus Fornet-Dessous und bietet eine ideale Gelegenheit, um die Neuheiten zu präsentieren. Der neue Name, das Corporate Design und die Website haben zum Ziel, das Angebot, das die Besucherinnen und Besucher vor Ort erwartet, klarer zu gestalten. Insbesondere wurden auch Angebote für das junge Publikum, vor allem für Schulen,ausgearbeitet. Von Juni bis September wird in der historischen Käserei jeden Mittwochnachmittag von ca. 14.00 bis 15.30 Uhr Käse nach alter Tradition über dem Holzfeuer hergestellt. In Zusammenarbeit mit dem kunsthistorischen Museum in Delémont wurde im Eingangsbereich des Maison de la Tête de Moine eine Sonderausstellung eingerichtet. Sie besteht aus einer Serie von 10 Originalzeichnungen von Pitch Comment zum „Kapitel“ Tête de Moine aus der Ausstellung „Les 7 clichés capitaux“. Eine weitere Neuheit im Museum stellt ein in den 1960er Jahren gebauter Automat aus Holz dar, der zwei Mönche nachahmt, die Tête de Moine essen. Apropos Gaumenfreuden: Im Rahmen des Kirschenfestes vom Sonntag, 5. Juli 2015 wird ein Tête-de-Moine-Risotto im Kessel der historischen Käserei zubereitet. Am Samstag 19. September 2015 findet anlässlich der Genusswoche ein der Scheune Haute Grange ein Tête-de-Moine-Riesenfondue mit musikalischer Unterhaltung statt.

Guillaume Davot, Direktor von Jura bernois Tourisme, freut sich über den Abschluss einer Partnerschaft zwischen Jura & Drei-Seen-Land und der Interprofession Tête de Moine. Sie bezweckt die Bekanntmachung der Aktivitäten in Verbindung mit dem Tête de Moine, die in der Region und insbesondere am Standort Bellelay, der im Richtplan von J3S als wichtige touristische Destination gilt, organisiert werden.

Markus Gerber, Gemeindepräsident von Saicourt und Milchproduzent für den Tête de Moine, will den neuen Schwung, den die Dreihundertjahrfeier von Bellelay einbringt, gut nutzen und zahlreiche weitere Ansätze in den nächsten Monaten konkretisieren. Dazu gehört insbesondere auch das Projekt, ab 2016 einen Anlass unter dem Namen „Fête de la Tête de Moine“ am ersten Maiwochenende zu organisieren, um dem kulinarischen Wahrzeichen des Ortes und der Region sein eigenes Fest zu geben.

Bilder der Maison de la Tête de Moine : http://www.tetedemoine.ch/de/presse/bildgalerie

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Interprofession Tête de Moine Olivier Isler +41 (0)32 941 77 77