Ein feines Stück Schweiz feiert den 125. Geburtstag

So gross die Marke, so klein sind die rund 20 Familienbetriebe, in denen der Schweizer Tilsiter hergestellt wird. Diese profitieren von der umsichtigen Koordination, der fachlichen Begleitung und dem konsequenten Qualitätsmanagement der Sortenorganisation Tilsiter Switzerland im thurgauischen Weinfelden. Im Schweizer Tilsiter stecken viel Liebe und Leidenschaft. Weil die Tilsiter-Käser nach einheitlichen Rezepten produzieren, schmeckt der Schweizer Tilsiter immer gleich gut. Und wie erklärt sich sein relativ günstiger Preis? Das entscheidende Sparpotenzial liegt in der schlanken Organisation und effizienten Wertschöpfungskette. Auch die Geschäftsstelle der Sortenorganisation kommt mit lediglich drei Personen aus für die Abdeckung der Schlüsselpositionen Marketing, Produktion und Qualität sowie die Geschäftsführung.

Authentische Herkunft

Der Schweizer Tilsiter entsteht naturnah in einer geografisch klar definierten Region: Thurgau, Tösstal, Gasterland und Toggenburg. Jeder einzelne Laib lässt sich auf die betreffende Käserei zurückverfolgen. Die Milch wird täglich frisch aus der Umgebung in die Käsereien gebracht. Dank intensivem Dialog mit dem Handel und gezielten Kontakten mit Endverbrauchern kennt die Sortenorganisation Tilsiter Switzerland die Marktbedürfnisse bis ins Detail. Mit seinen drei Käsetypen Rot, Grün und Gelb deckt der Schweizer Tilsiter das ganze Spektrum im Halbhartkäsebereich Konsumenten ab, und bietet jedem Konsumenten seinen Lieblingskäse. Er ist damit ein fester Wert auf jeder Käseplatte, auf manchem Znünibrot sowie für viele kreative Rezepte.

Seit 1893 laufend perfektioniert

Kaum eine Geschichte ist so vielschichtig wie die des Schweizer Tilsiters. Schon ab dem 18. Jahrhundert wanderten Schweizer Bauern, Melker und Käser in verschiedene Länder aus, so auch in die Gegend von Tilsit, Ostpreussen. Dorthin brachten sie ihr Wissen und Können mit. Mitte des 19. Jahrhunderts gewann die Milchwirtschaft in der Schweiz markant an Bedeutung, weil die neuen grenzüberschreitenden Eisenbahnlinien billige Getreideimporte ermöglichten. So mussten sich viele Bauern nach neuen Erwerbsmöglichkeiten umsehen. In den Voralpen und in weiten Teilen des Mittellands wurde vom Ackerbau auf Milchwirtschaft und Käseproduktion umgestellt. Um 1890 liessen sich die Thurgauer Otto Wartmann und Hans Wegmüller in der Region Tilsit von der dortigen Käseherstellung inspirieren. 1893 stellten sie den ersten Tilsiter in der Schweiz her ‒ Otto Wartmann auf dem Holzhof, Gemeinde Amlikon-Bissegg TG, und Hans Wegmüller in Herrenhof, Gemeinde Langrickenbach TG. In den Folgejahren engagierten sich die beiden Tilsiter-Pioniere für hohe, einheitliche Qualität. Ihre Leidenschaft für guten Käse brennt bis heute weiter. Kein Wunder, gehört der Schweizer Tilsiter doch zu den beliebtesten Käsesorten in unserem Land.